3 Tipps gegen eine gereizte Kopfhaut

gegen_gereizte_kopfhaut

Unsere Kopfhaut ist täglich wechselnden Einflüssen unserer Umgebung ausgesetzt. Einige dieser Dinge sind zum Beispiel der Wechsel zwischen Kalt und Warm, das Tragen einer Mütze oder die Verwendung von Haarspray.

Bei mir war es vor einigen Jahren so, dass ich keine Mützen mehr tragen konnte. Durch die Wärmeentwicklung begann meine Kopfhaut zu jucken und durch das Kratzen wurde sie gereizt. Jetzt verwende ich nur mehr Stirnbänder im Winter. Sie sind zwar vom Stil her nicht optimal, aber helfen in der kalten Jahreszeit die Ohren warm zu halten.

Ich empfehle dir unbedingt, dass du dir deine Shampoos einmal genauer ansiehst. Vor einigen Jahren habe ich festgestellt, dass in den meisten handelsüblichen Shampoos Inhaltsstoffe enthalten sind, welche deiner Kopfhaut mehr schaden als sie nützen. So führte die Verwendung dieser Shampoos bei mir zu einer gereizten Kopfhaut und stärkerer Schuppenbildung. Schlechte Inhaltsstoffe sind z.B. Zinkpyrithion, Climbazol und Selendisulfid. Mehr über diese Stoffe erfährst du in meinem Artikel hier.

Wenn du der Meinung bist, dass es eventuell ein Pilz sein könnte, dann solltest du zum Arzt gehen. Dieser untersucht deine Kopfhaut und erkennt einen Pilz im Normalfall sofort und gibt dir ein Medikament.

Ich gebe dir hier nun 3 Tipps gegen eine gereizte Kopfhaut und wünsche dir damit alles Gute 🙂

Tipp 1: Hausmittel mit Blütenwasser anwenden

Als Hausmittel wird Zitronensaft mit Eigelb verwendet. Von der Menge nimmst du den Saft einer Zitrone und ein Eigelb. Um den Effekt zu verstärken, wird ein Blütenwasser hinzugemischt. Was ein Blütenwasser genau ist, erfährst du hier. Ich verwende ein Hamameliswasser, welches du z.B. hier bekommst.

Die Mischung trägst du z.B. vor dem schlafen gehen auf deiner Kopfhaut auf und reibst sie etwas ein. Wichtig ist, alles ein paar Stunden auf der Kopfhaut zu lassen, z.B. über Nacht. Dann am nächsten Tag mit lauwarmen Wasser gründlich ausspülen und bei Bedarf mit einem sehr milden Shampoo nachwaschen.

Das kannst du so oft du möchtest wiederholen. Wenn die Reizung deiner Kopfhaut immer wieder kommt, such bitte einen Arzt auf.

Tipp 2: Vermeide Stresssituationen

Meine Kopfhaut juckte früher wie verrückt, wurde dadurch gereizt und gerötet. Mir wurde erst viel später bewusst, dass ich Stresssituationen vermeiden muss. Diese waren häufig der Auslöser – ich fühlte mich unwohl und meine Kopfhaut begann zu jucken.

Gehe Stresssituationen aktiv aus dem Weg. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber wenn du dich aktiv auf deine innere Ruhe konzentrierst, kannst du so einen Ausgleich schaffen.
Dinge wie Meditation, Sport oder Wellness können deinen Körper und deinen Geist beruhigen. Dadurch schaffst du dich in ein Gleichgewicht zu bringen.

Tipp 3: Nur mildes Shampoo verwenden

Mein Lieblingsshampoo vor vielen Jahren war eines, welches in der Werbung als besonders Effizient gegen Schuppen angepriesen wurde. Mit den Jahren stellte ich fest, dass meine Kopfhaut immer mehr austrocknete und die Schuppen statt weniger sogar mehr wurden.

In den meisten Shampoos, welche du überall kaufen kannst, sind schlechte Inhaltsstoffe enthalten. Sie machen deine Kopfhaut kaputt, sodass du noch öfters deine Haare waschen möchtest und mehr Shampoo brauchst.

Als Alternative zu den herkömmlichen Shampoos gibt es sehr milde Shampoos in der Naturkosmetik. Diese Shampoos enthalten zusätzlich natürliche Stoffe wie z.B. Aloe Vera oder verschiedene Öle, um deine Kopfhaut zu beruhigen und zu pflegen.
Eine Übersicht über milde Shampoos findest du hier auf der Startseite.

Hoffentlich konnte ich dir mit diesen Tipps helfen, deine gereizte Kopfhaut zu bekämpfen. Ich wünsche dir alles Gute bei der Umsetzung,
dein Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.